HISTORIE DES VEREINS UND DES TIERHEIMS


Am 17. September 1937 wurde der Tierschutzverein Zweibrücken Stadt und Land e.V. zum ersten Mal als Verein eingetragen.

Gegründet wurde der Verein von August Engelhardt, der sich bereits seit 1936 mit ein paar wenigen tierlieben Menschen Findeltiere angenommen hatte. Die ersten Hundezwinger fand man 1937/1938 "In den Fuchslöchern".

Der Verein wurde 1945 aufgelöst, da die Menschen in der Nachkriegszeit genug eigene Probleme zu bewältigen hatten.

1955 wurde der Tierschutzverein von dem Tierarzt Dr. Michel wieder gegründet und dem Verein schlossen sich in den 50er Jahren rund 100 Mitglieder an.

Seinen jetzigen Standort verdankt das Tierheim Herrn. Dr. W. Kittner, der 1959 Vorsitzender des Vereins wurde. Im Herbst 1963 wurde dann mit der Errichtung des Tierheims begonnen.

Nach Herrn Kittner wurde 1965 Otto Müller zum Vorsitzenden des Vereins gewählt und stand diesem 20 Jahre vor. Zunächst gab es nur ein Provisorium, in dem Hunde und Katzen untergebracht werden konnten. Dann wurde das 1. Hundehaus mit 17 Zwingern (1969) erbaut. Das Ehepaar Uhlig verwaltete von 1965 bis 1972 unter weniger guten Bedingungen das Tierheim und versorgte die Tiere.

Im Juni 1965 entstand auch die Idee einer Pension für Tiere anzubieten, da zu dieser Zeit wenig Fundtiere aufgenommen werden mussten. Damals betrug der Tagessatz für die Pension zwischen 1,50 und 3,50 DM.

Nach dem Ausscheiden der Familie Uhlig war das Tierheim für 3 Monate ohne Verwalter und der Vorstand kümmerte sich um das Wohl der Tiere. Besonders engagierten sich Ria Nickel (Hunde) und Frau Hartmann (Katzen) aus Homburg bei der Versorgung der Tiere.

Ab 01.04.1973 bildeten der TSV Zweibrücken und der TSV Homburg eine Interessengemeinschaft und es wurde der 1. Tierpfleger in Zweibrücken eingestellt. Fam. Forster kümmerte sich von da an über 10 Jahre um die Tiere.

1977 sollte dann endlich mit dem Bau des neuen Katzenhauses begonnen werden, da zu viele Katzen auf kleinem Raum leben mussten. Ingrid Wagner und Gerda Ruble, die über Jahre hinweg die Katzen im Tierheim aufopfernd versorgten, sowie Manfred Carbon setzten sich sehr für den Bau des Katzenhauses ein. Erfreulich war auch, dass sich das Stadtbauamt und die Stadtwerke beim Bau engagierten. 1978 war das neue Katzenhaus fertig gestellt.

Die Zwinger waren aber mittlerweile in einem katastrophalen Zustand und bis 1979 wurde die Anzahl der Zwinger durch den Ausbau der Außenzwinger auf 23 erhöht. Teilweise waren die alten Zwinger in einem so schlechten Zustand, dass sie abgerissen und durch acht neue Zwinger ersetzt werden mussten. 1980 kamen noch zehn weitere Zwinger dazu.

1982/83 wurden Renovierungen vorgenommen und das Vereinsheim gebaut.

Zurück