HUNDE Seite 3

 
Coco
American Staffordshire Terrier Mischling
Rüde, wird noch kastriert, geb. 09.09.2014



WOW, WOW, WOW! Wer sich Coco betrachtet, wird einfach nur begeistert sein. Ein wahnsinnig massiger, wunderschöner Rüde. Würde man ihn auf den dubiosen Verkaufsportalen im Internet finden, würden zwielichtige Menschen ihn als XXL American Bully oder sonst was bezeichnen und Unsummen für ihn selbst oder als Deckrüde verlangen…

Das mit dem Decken ist jetzt vorbei, da Coco bei uns noch kastriert wird. Auch mit dem Verkaufen zum Höchstpreis, denn Coco wird an verantwortungsvolle Menschen vermittelt, die sorgfältig ausgewählt werden, denn der menschenbezogene Rüde kann nicht alleine bleiben und wird dann aus Frust wirklich zum Zerstörer. Hier starten wir auch keine Experimente mit „es sind nur 4 Stunden, wo er alleine bleiben müsste“. Ist (für die erste Zeit) keine 24-Std.-Betreuung gewährleistet, ist Coco nicht der richtige Hund. Er wird das alleine bleiben auch nicht in 2 Wochen lernen.

Coco ist ein ganz toller Hund, der sich bisher gut verträglich mit Artgenossen zeigt und auch mit Katzen keine Probleme zu haben scheint.

Die „blaue“ Farbe ist nicht immer gesund. Coco hat eine Futtermittelallergie und benötigt Spezialfutter.

Coco ist und bleibt ein Listenhund, für den es in den meisten Bundesländern Auflagen zu erfüllen gilt. Schreiben Sie am besten bei Interesse eine ausführliche Mail an: info@tierheimzweibruecken.de.

Achtung!
Aktuell können Coco, Jada und die 3 Welpen nur mit Pflegevertrag herausgegeben werden, bis alle rechtlichen Dinge von Amtswegen geklärt werden. Auch hier steht Ihnen Frau Bender als Ansprechpartnerin gerne zur Verfügung. Gassigehen/persönliches Kennenlernen mit den Hunden ist nur nach einem Vorgespräch mit Frau Bender möglich.
ID: 1942/Stand: 15.10.2017
PDF-Datei


 
Jada
Staffordshire Bull Terrier Mischling
Hündin, wird noch kastriert, geb. 19.11.2015
 - Hat Interessenten - 



Jada kam gemeinsam mit dem Rüden Coco und ihren drei Welpen zu uns ins Tierheim. Die Hundefamilie wurde sichergestellt, da gegen Auflagen des Landeshundegesetzes verstoßen wurde. Ein American Bulldog ist Jada wahrhaftig nicht. Sie wurde vom Veterinäramt als Staffordshire Bull Terrier Mischling eingestuft. Somit hätte es auch die Welpen nicht geben dürfen.

Die Hündin hat einiges an Masse auf ihren kurzen Beinen mit sich rumzutragen. Wir können nicht ausschließen, dass es irgendwann mal Gelenkprobleme geben wird. Derzeit hat sie hier aber keine Auffälligkeiten.

Sie ist fremden Menschen gegenüber etwas unsicher und fällt nicht jedem gleich um den Hals. Im Zwinger präsentiert sie sich daher auch etwas ungehalten. Im direkten Kontakt gibt es jedoch keine Probleme.

Die Verträglichkeit mit Katzen und Artgenossen werden wir noch testen.

Die „blaue“ Farbe ist nicht immer gesund. Jada hat eine Futtermittelallergie und benötigt Spezialfutter.

Jada ist und bleibt ein Listenhund, für die es in den meisten Bundesländern Auflagen zu erfüllen gilt. Schreiben Sie am besten bei Interesse eine ausführliche Mail an: info@tierheimzweibruecken.de.

Achtung!
Aktuell können Coco, Jada und die 3 Welpen nur mit Pflegevertrag herausgegeben werden, bis alle rechtlichen Dinge von Amtswegen geklärt werden. Auch hier steht Ihnen Frau Bender als Ansprechpartnerin gerne zur Verfügung. Gassigehen/persönliches Kennenlernen mit den Hunden ist nur nach einem Vorgespräch mit Frau Bender möglich.
ID: 1943/Stand: 15.10.2017
PDF-Datei


 
Happy
Labrador-Mischling
Hündin, kastriert, geb. 2013

Happy kam am 31.10.2017 als Abgabehund zu uns ins Tierheim. So ganz die Wahrheit hat man uns im Vorgespräch zu der Hündin nicht gesagt. Wohlwissend, dass wir als nicht zuständiges Tierheim vermutlich die Aufnahme abgelehnt hätten, da wir derzeit mehr als genug Hunde haben die nicht ganz einfach in der Handhabe sind.

Es dauerte etwa eine Woche bis eine unserer Pflegerinnen das Vertrauen in Happy hatte und sie aus dem Zwinger holen konnte. Happy ist Fremden gegenüber misstrauisch und verscheucht diese dann mit wildem Bellen und Knurren. Im Grunde ist sie jedoch einfach nur unsicher und hat in der Vergangenheit sicherlich nicht nur Gutes erlebt.

Wir warnen ja durchaus immer mal wieder vorm „Bällchen werfen“. Leider ist diese Art der Beschäftigung immer noch sehr weit verbreitet und auch bei Happy ist wohl keinem aufgefallen was man damit anrichtet. Sie zeigt mit Bällen ganz klares Suchtverhalten und alles was mit Sucht zu tun hat, hat mit Spiel und sinnvoller Beschäftigung überhaupt gar nichts mehr zu tun. Ihre Gedanken drehen sich draußen nur um Bälle/Stöcke und dem hinterher jagen von Selbigen. Da ist ihr auch völlig egal welcher Sozialpartner die Beute wirft.

Interessenten sollten wissen, dass Happy ihr Herz nicht sofort an jeden fremden Menschen verschenkt. Das geht allerdings sehr schnell und Interessenten müssen sich nicht zwingend wochenlang mit ihr anfreunden.

Bei Artgenossen hat sie ganz gerne die Hosen an und lässt sich nicht die Butter vom Brot nehmen. Wir halten sie jedoch durchaus als Zweithund zu einem Rüden geeignet.

Auch wenn Happy Kinder wohl sehr gern hätte, schließen wir eine Vermittlung in einen Haushalt mit Kindern aus. Sie kann einige Stunden alleine bleiben. Eine gute Leinenführigkeit hat sie leider nicht.
ID: 1955/Stand: 13.11.2017, Update: 01.12.2017
PDF-Datei


 
Nico
Schäferhund-Mischling
Rüde, nicht kastriert, geb. 08/2009



Nico kam am 14.11.2017 über das Veterinäramt zu uns ins Tierheim. Er wurde Gott sei Dank gleich zur Vermittlung freigegeben.

Wirklich sofort vermittelbar ist Nico in seinem körperlichen Zustand jedoch nicht wirklich. Er weist großflächigen Haarausfall am ganzen Körper auf und muss erst mal wieder in die Reihe gebracht werden. Wir sind gerade noch beim Tierarzt in Klärung was ihm zu schaffen macht. Bevor er zu uns kam, war er nämlich schon lange nicht mehr beim Tierarzt. Vermutlich auch deshalb, weil der Besuch mit ihm dort nicht ganz einfach ist.

Nico hatte nicht das beste Zuhause und hat seinen Vorbesitzer leider oftmals in verschiedenen Gemütslagen kennengelernt, weshalb Nico die Menschen nicht immer so genau einzuschätzen weiß. Das Vertrauen und die Zuverlässigkeit in seinen Menschen haben ihm viele Jahre gefehlt.

Man sollte ihn daher von sich aus kommen lassen und ihn nicht bedrängen. Der Tierheimaufenthalt ist dennoch nicht einfach für ihn.

Sobald wir mehr über ihn berichten können, werden Sie es hier erfahren.
ID: 1958/Stand: 19.11.2017
PDF-Datei


 
Chumani
Rottweiler
Hündin, nicht kastriert, geb. 26.09.2013

Chumani kam am 18.12.2017 als Abgabehund zu uns ins Tierheim. Grund für die eigentliche Abgabe bei uns war, dass sie mit den beiden vorhandenen Hunden im Haus des letzten Besitzers nicht klar kam. Leider lässt es sich für uns nicht ganz nachvollziehen wie viele Stationen sie in ihrem jungen Leben schon durchlaufen hat.

Chumani zeigt sich Menschen gegenüber freundlich. Da sie aus einer Leistungszucht stammt, hat sie ordentlich Power und möchte in ihrem neuen Zuhause auch gefordert werden.

Mit anderen Hunden kommt die Hündin nicht sonderlich gut aus. Gerade an ihrer Leinenführigkeit bei Hundebegegnungen muss dringend gearbeitet werden. Speziell bei kleinen Hunden kann sie ganz schön die Fassung verlieren.

Trotz ihrer Menschenfreundlichkeit möchten wir sie nicht zu kleinen Kindern vermitteln. Die hat sie nicht kennengelernt. Wir wünschen uns einen Haushalt ohne andere Tiere.
ID: 1976/Stand: 03.01.2018
PDF-Datei


 
Rosi und Be
Mischlinge
Hündin und Rüde, kastriert, Alter derzeit unbekannt

Rosi (rechts im Bild) und Be stammen ursprünglich aus Portugal. Wir haben die Beiden vom Tierheim Viernheim übernommen, wo sie über Umwege kurz zuvor gelandet waren. Für uns ist Zusammenarbeit im Tierschutz enorm wichtig, auch wenn man sich dadurch „mal etwas einhandelt was kein Vermittlungsschlager“ ist.

Der Vermittlungstext manch einer unseriösen Auslandsorganisation (wir sind keinesfalls gegen Auslandstierschutz, aber eben mit Sinn und Verstand) in Facebook könnte für die Beiden wohl ähnlich lauten wie „zwei geschundene Seelen die einfach nur Liebe brauchen um aufzutauen. Rosi hat nur 3 Beine und wurde von Menschen gequält“…

Wir hingegen sind für unsere ehrlichen Texte bekannt und haben bei genauerem Betrachten von Rosi und Be (die wir vermutlich noch umtaufen werden) eigentlich als Erstes den Gedanken „Warum hat man die Beiden nicht in Portugal auf der Straße belassen?“ Nicht jeder Hund will gerettet werden, eng mit dem Menschen zusammen leben und betüddelt werden. Aktuell würden sich die Beiden am Liebsten in Luft auflösen und einfach nur wegrennen und keineswegs eng mit dem Menchen zusammen sein. Das Laufen an der Leine kennen sie nicht und sie werden regelrecht panisch wenn man sie in irgendeiner Art und Weise aus ihrem zusammengekauerten Zustand herausholen will. Es wird noch ein langer Weg bis die Beiden unser Tierheimgelände überhaupt verlassen können. Gerade auch weil Rosi ein Vorderbein fehlt, müssen wir mal zusehen wie ein Sicherheitsgeschirr überhaupt angepasst werden kann. Aber auch an das Anlegen von einem Geschirr ist momentan noch nicht zu denken.

Die Beiden werden nun erst mal mit einem offenen, dem Menschen zugetanen Hund vergesellschaftet. Sobald es Fortschritte gibt, werden wir davon berichten. An eine Vermittlung ist derzeit noch nicht zu denken.
ID: 1977/Stand: 03.01.2018
PDF-Datei


Rückwärts blätternZum SeitenanfangVorwärts blättern